BücherFestland

Marco Polo Griechenland

Im letzten Jahr ist die neue Auflage des Marco Polo Griechenland erschienen. Der Reiseführer stammt aus der Feder von Klaus Bötig. Er kennt das Land seit den 1970er Jahren wirklich gut und ist einer der erfahrensten Reisejournalisten, die ich kenne. Die 15. Edition des Reiseführers zum griechischen Festland stelle ich Euch heute vor.

Marco Polo Griechenland

Der Reiseführer ist Dein Begleiter auf dem Trip durch das griechische Festland. Wer eine Übersicht über die griechischen Inseln möchte, wird im Sortiment des Verlages zu den Inseln Griechenlands fündig.

Marco Polo Griechenland
Marco Polo Griechenland

Klaus Bötig unterteilt das griechische Festland in sechs Regionen: Makedonien & Thrakien, Epirus, Thessalien, Mittelgriechenland, Athen & Attika sowie die Peloponnes. Das entspricht zwar nicht der politischen Gliederung Griechenlands. Für Reiseführer ist die Aufteilung aber sehr zweckmäßig.

Der Reiseführer beginnt im Nordosten mit Makedonien & Thrakien, genau genommen in Thessaloniki. Der griechische Nordosten wird auf 27 Seiten vorgestellt, die zweitgrößte Stadt bekommt davon 5 Seiten. Das empfinde ich für Thessaloniki als recht wenig. Der Marco Polo empfiehlt dann einige Sehenswürdigkeiten: Weißer Turm & Uferpromenade, Galerius-Bogen & Rotonda sowie einiges mehr. Zum Essen und Trinken empfiehlt der Reiseführer in Thessaloniki 3 Tavernen. Es gibt in der Stadt doch ein paar mehr Restaurants. Hier hätte ich mir etwas anderes gewünscht, vielleicht eine Nennung der Gegenden in denen man gut essen gehen kann oder worauf man bei der Auswahl eines Restaurants achten sollte. Eine solche Verdichtung der Empfehlungen ist bei den Hinweisen zum Shoppen sehr gelungen, also möglich. Der restliche Nordosten Griechenlands wird auf 19 Seiten behandelt.

Epirus ist der im Nordwesten Griechenlands gelegene Landesteil. Diese Region wird auf immerhin 23 Seiten vorgestellt. Los geht es mit Ioánnina, Die Stadt lohnt definitiv einen Besuch. Richtig schön finde ich den Tipp zum Nikólaos-Kloster. Dort sind Berühmtheiten der heidnischen Antike als christliche Heilige dargestellt. Das sieht man nicht oft. Ich finde, dass das Kapitel zu Epirus alle wichtigen Orte beinhaltet, die man in dieser Ecke Griechenlands sehen kann.

Thessalien kommt mit 11 Seiten recht knapp davon. Für die Touristen empfiehlt der Marco Polo vor allem Kalambaka und die Meteora-Klöster sowie Volos und Umgegend. Ich denke, dass es in Thessalien noch etwas mehr zu sehen gibt. Aber auf dem knappen Platz in einem Reiseführer mit „nur“ 196 Seiten kann man nicht alles darstellen.

Mittelgriechenland, Athen & Attika und die Peloponnes

Ähnliches kann ich zu Mittelgriechenland sagen, dem der Verlag immerhin 17 Seiten spendiert hat. Die Sensation hier ist natürlich Delphi, zu dem der Marco Polo einige Hinweise bereit hält. Die Hinweise zu den Thermopylen und zu Euböa sind gut. Ausführlicher vorgestellt wird noch Náfpaktos, das unter seinem venezianischen Namen Lepanto durch die Seeschlacht im Jahr 1571 weltberühmt wurde. Der Ort und seine Umgegend sind sehr schön und sollten bei einem Roundtrip durch Griechenland nicht fehlen.

Dann geht es weiter nach Athen und Attika, denen der Verlag immerhin 15 Seiten spendiert hat. 11 davon gehen an die griechische Hauptstadt Athen. Diese Verteilung der Informationen

Die Peloponnes wird sogar auf 29 Seiten vorgestellt. Was im Vergleich zu den vorherigen Abschnitten viel klingt, ist in Anbetracht der vielen Reiseziele und historischen Orte auf der Halbinsel eher angemessen. Die Highlights der Peloponnes sind gut und straff aufgezählt.

Ein vertiefter Blick in das Buch

Die Reiseführer von Marco Polo sind bekannt für ihre „Insider Tipps“, auch das Buch zu Griechenland wird dem gerecht. Man muss allerdings sehen, dass man sich hier auf einer doch hohen Flughöhe über das Land befindet.

Auszug aus dem Marco Polo Griechenland
Auszug aus dem Marco Polo Griechenland

Auch wenn es so nicht bezeichnet wird, stehen gute Insider Tipps“ am Anfang des Buchs. Vier Seiten sind mit „Best of“ unterschreiben, hier stehen einige gute Empfehlungen zu Aktivitäten bei Regen, Low-Budget, Unternehmungen mit Kindern und Aspekten, die typisch für Griechenland sind.

Das Kapitel „So tickt Griechenland“ sollte wirklich jeder lesen, der eine Reise ins Land der Hellenen plant. Hier erfährst Du viel über Land, Geschichte und vor allem die Gegenwart Griechenlands. Bist Du im Land unterwegs, siehst Du es mit anderen Augen.

Hinten ab Seite 170 sind drei Erlebnistouren durch Griechenland empfohlen. Die finde ich wirklich gut. Bist Du länger in Griechenland unterwegs, kannst Du sie zur Planung Deiner Reise heranziehen.

Den Abschluss bildet ein mit „gut zu wissen“ betiteltes Kapitel. Hier sind vor allem praktische Tipps nachzulesen. Öffentliche Verkehrsmittel, Mietwagen, Öffnungszeiten, Feiertage oder Wissenswertes zum Fotografieren – auch diese Punkte sind sehr nützlich für Deinen Trip durch Griechenland.

Die digitale Zugabe

Zum Marco Polo Griechenland gibt es seitens des Verlages eine digitale Zugabe. Klick auf den Link und Marco Polo gibt Dir noch viel mehr als das, was im Buch steht.

Über Klaus Bötig

Klaus Bötig ist Reisejournalist mit Leib und Seele. Seinen ersten Reiseführer hat er 1972 veröffentlicht, inzwischen hat er über 100 Bücher geschrieben. Sein Schwerpunkt liegt in Griechenland. Er bereits das Land mehrmals im Jahr und recherchiert seine Reisebücher vor Ort. Reisebücher aus seiner Feder erscheinen in den Reihen von Marco Polo, Baedeker und DuMont. Klaus Bötig ist regelmäßig für verschiedene Medien tätig, unter anderem die in Athen erscheinende Griechenland Zeitung. Mehr über ihn erfährst Du auf seiner Homepage. Im Blog habe ich von ihm schon den Baedeker Kreta sowie den Marco Polo Reiseführer Santorin vorgestellt. Klaus ist ein sehr produktiver Autor und hat über 100 Bücher geschrieben. Sein 100. Buch ist übrigens Tage auf Kreta, für das er die Texte verfasst hat.

Rolands Meinung zum Marco Polo Griechenland

Ich habe bei den behandelten Regionen oben ganz bewusst die Seitenzahlen angegeben. Die Informationen sind sehr verdichtet und damit notgedrungen oberflächlich. Wer „nur“ in eine bestimmte Region reisen möchte, kann auf zahlreiche andere Bücher zurückgreifen.

Der Marco Polo Griechenland ist für alle Reisenden geeignet, die das griechische Festland erkunden möchten. Willst Du mit dem Auto oder Wohnmobil für mehrere Wochen durch Griechenland auf Tour gehen? Dann hast Du mit diesem Buch eine gute Basis, um Deinen Trip vorzubereiten.

Richtig gut finde ich die Landkarte, die dem Buch hinten beigefügt ist. Du kannst sie herausnehmen. Sie ist nicht nur eine sehr nützliche Hilfe bei der Reiseplanung. So ein Blick auf die Karte gibt immer ein gutes Gefühl für Entfernungen, die noch sinnvoll sind. Die Karte ist auch ein zuverlässiger Begleiter auf der Tour. Ein Navigationssystem kann immer mal ausfallen oder nicht mehr weiter wissen. Die Karte ist so gestaltet, dass man sich auf den großen Straßen sicher und zielgerichtet durch das Land bewegen kann. Was will man mehr?

Wo kann ich den Marco Polo Griechenland kaufen?

Du bekommst den Marco Polo Griechenland in jeder Buchhandlung und auch im Online-Handel. Er ist als Taschenbuch und als E-Book für Kindle erhältlich.

Möchtest Du das Buch kaufen, dann helfen Dir dabei diese Informationen:

  • Marco Polo Reiseführer Griechenland
  • 15. Edition (2022)
  • von Klaus Bötig
  • erschienen: 3. März 2022
  • ISBN: 978-3829749640
  • Verlag: MAIRDUMONT GmbH & Co. KG, Ostfildern
  • Preis: 16,95 Euro (Taschenbuch) bzw. 11,99 Euro (Kindle)
  • 196 Seiten

Planst Du eine Reise nach Griechenland, um das Land wirklich kennenzulernen, ist der Marco Polo Reiseführer Griechenland für Dich eine wirklich gute Hilfe bei der Planung. Der Rest findet sich dann vor Ort.

Roland Richter

geboren 1969 in Hannover, Jurist und Griechenland-Fan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner